Gegründet :
2007

Herkunft :
Haiger (Lahn Dill Kreis)

Einflüsse :
Brutale aber emotionale Musik

Aktuelle Besetzung :
Uwe Laska - Stimme (Aggressionen & Tiefen)
Jordan Flagg - Stimme (Gedanken & Höhen)
Carsten Schluch - Gitarre
Christian Sänger - Gitarre
Mario Bäcker - Gitarre
Mario Kirbschus - 4 & 5 Saiter Bass
Jan Steinseifer - Schlagzeug & Perkussionen

Unsere Gäste :
Jost Kleinert (Lay Down Rotten)
Daniel Jakobi (Milking The Goatmachine)
Rene Schütz (Accu§er,Dead Sun Halo)
Timo Claas (Miseo,Demonbreed)
Thomas Strömmer (Morbid Jester)
Thogarma (Decision To Hate)
Heini (Rotten Bastards)
Daniel "Minni" Benner (Gitarrenschule Saitensprung)
Andreas Becker
Miriam Abel (X-Cellent & Art Of Music)
Stephanie Nix (Acoustic Wonderland uvm.)
CJFA (Plexus)
Volker Gerhardt (Kirchenmusiker)
Mario Bäcker
Luke Laska

Veröffentlichungen :
Thion (CD - 2016)
Endstation (CD - 2011)
Secret Memoirs Of A Forced Fate (CD - 2010)
Behind The Face (E 605 CD - 2003)
Better Luck...Next Time (E 605 CD - 2000)
Brainscan (E 605 Demo CD - 1997)

Aktuelle Reviewauszüge zu " Endstation ":
Planet Heavy Metal :
Mit ihrem zweiten Album dürfte der Vierer in Undergroundkreisen echt für Furore sorgen. Lohnenswerte Platte. Definitiv.
Fatal Underground :
Eine Schande, daß diese Band noch ohne Plattendeal ist !
DOPPELTE HAMMERMARKE !!!!
Legacy :
Eine eigenständige Mixtur aus groovigem Thrash und melodischem Death Metal verschmilzt zu einer kompakten,direkt auf die Zwölf zielenden Einheit.Der kalte,klare Klang des Deutschen unterstreicht die härtere Ausrichtung des Materials noch weiter.
Die Weichen sind korrekt gestellt und der mutige neue Weg sollte unbedingt fortgesetzt werden.
Rock Hard :
Das erstmals komplett in deutsch gehaltene zweite Album überzeugt durch starke Grooves und eine ausgereifte Gitarrenarbeit.
Experiment geglückt !!!
The Whiplasher :
Mit ‚Endstation’ liefern Act of Creation ein rundes Paket ab, das vor Spielfreude und Können nur so glänzt. 9/10 Punkte
Metal Inside :
Die lyrisch dunkel gehaltenen Texte haben viel Tiefgang und verdienen es, dass man sich näher mit Ihnen beschäftigt. Darüber hinaus besticht „Endstation“ mit einer absolut genialen Gitarrenarbeit, die süchtig macht, ganz große Klasse.
Das ist nicht Endstation hier, das ist der Startschuss.Ein tolles Stück Thrash Metal. Zuschlagen !!!
Metal Underground :
Locker konnten die Burschen ihr Debüt toppen, ja sogar einen drauf legen konnte man. Modernes Death/Thrash Kraftfutter das zu begeistern weiß. Durch viel Einfallsreichtum setzt man sich spielend von der großen Anzahl an Nacheiferern und Kopierern in diesem Genre ab. Da kann man nur sagen: "Noch mehr bitte und das so schnell wie möglich !
Metal Glory :
Meine lobenden Worte zum Vorgänger kann Ich bedenkenlos fortsetzen.Herausragende,epische Songs mit deutschen Texten,wirklich zu empfehlen !!!
Musikreviews de :
ACT OF CREATION sind kreativ, eigenständig, entwickeln sich weiter und wissen zudem, wie man deutsche Lyrics ohne Fremdschämfaktor verfassen und auch adäquat rüberbringen kann. Es gibt sie also, die interessanten Bands aus Dschörmänie – man muss sie nur wahrnehmen und ihnen vorurteilsfrei begegnen (wollen).
Obliveon :
"Act Of Creation" baben hier ein wunderbares, wenngleich auch (textlich) schweres Stück deutschsprachigen Metals abgeliefert, was auf jeden Fall Beachtung verdient. 8/10 Punkte
New Metal Media :
Die Songs sind wirklich klasse und heben sich von so manchem Death Metal Einheitsbrei deutlich ab.
Eine sehr gelungene CD die in jede gepflegte Death/Thrash Metal Sammlung gehört !
Vampster :
Im Vergleich zum Debüt hat die Band sich auf jeden Fall noch mal ein Stück gesteigert, so dass ich für "Endstation" auf jeden Fall eine Empfehlung aussprechen kann.
Amboss Metal Magazin :
Kennt ihr die Stadt Haiger im Lahn-Dill-Kreis? Nein? Dann sollten sich Freunde des melodischen Death Metals mit einem ordentlichen Pfund Thrash mal an ihre Landkarte stellen und an dieser Stelle einen Pin setzen.Diese Band hat ungeheuer viel Potential und muss durch die textlichen Besonderheiten sicherlich angecheckt werden.
Nocturnal Hall :
Endstation berührt. Das macht das Album zu etwas Besonderem.
Possessed Magazin:
Ich hoffe mal das jetzt hier noch nicht “Endstation” ist denn ich möchte durchaus mehr hören.
Burn Your Ears:
Mit derbem Sound und deutschen Texten, die den Gesamtklang noch härter machen, legt die Bande von ACT OF CREATION eine Platte nach, die nichts mit einem romantischen Abend bei Kerzenschein zu tun hat.
Metal de:
Der Vierer vermag durchwegs mitzureißen. Durch Gastbeiträge von Daniel Jakobi (LAY DOWN ROTTEN) in "Keine Heilung" und Stefanie Nix in "Herbst Des Lebens" erhält „Endstation“ zusätzliche Farbtupfer und sollte für ACT OF CREATION sicherstellen, dass "Endstation" alles andere, aber keineswegs eine solche sein wird.

Reviewauszüge zu " Secret Memoirs...":
Fatal Underground :
Alles in allem ein verdammt fettes Album - für die Thrash Gourmèts unter Euch eine Perle für die heimische Sammlung !
The Whiplasher :
Für Kenner und Gourmets des Genres die Empfehlung des Tages – für Genrefremde und Kostverächter wäre es nicht verkehrt eine Kostprobe zu riskieren. 9/10 Punkte
Rock Hard :
Act Of Creation bieten amtlichen Death Thrash,der gerne auch mal groovige Töne anschlägt und sehr professionell klingt und einigen Staub im Untergrund aufwirbeln wird. Die Gitarrenfraktion schüttelt sich scheinbar mühelos eine starke Riffsalve nach der anderen aus dem Ärmel und auch die Science Fiction Konzeptstory zeigt, wie passioniert die Jungs bei der Sache sind.
Metal Underground :
Wirklich Tolles Album, das vielen Fans in den Genrebereichen Death und Thrash Metal gefallen dürfte. Auch ist das Langeisen nicht unbedingt für Old School Metaller alleine, nein auch jüngere Generationen der Metal Fraktion werden hier sehr schnell fündig.
Metalblog :
Absolut zu empfehlen für jeden Freund der härteren Gangarten. Bewertung: 9/10
Vampster :
"Secret Memoirs Of A Forced Fate" ist ne Runde Sache und sich durchaus von den Massen der Mittelmäßigkeit abheben kann.
Visions Underground :
Insgesamt liegt hier ein super produziertes Album vor, das nur so zum bangen auffordert. Daumen hoch! 8/10 Punkte
Musikreviews.de :
Sollte man reinhören, wenn man auf eher kopflastigen, heftigen Metal abfährt.
Planet Heavy Metal :
Vollkommen lohnenswert und für 8€ auf der Homepage der Band erhältlich. Sollte man echt gehört haben !
Nocturnal Hall :
Insgesamt betrachtet haben ACT OF CREATION hier ein beachtliches Debüt abgeliefert!
Burn Your Ears :
Für eine Untergrund-Band ist der zeitgemäße Sound nicht von schlechten Eltern und wie angekündigt, kann man sich von ACT OF CREATION wirklich ganz nett eine reinknallen lassen.
Possessed Mag :
Gute Thrash Attacken mit Death Parts und geilem Riffing. Anchecken !!!
Obliveon :
Antesten lohnt sich auf jeden Fall !

Infos zur Vorgängerband E 605 :
CD :
"Brainscan"
"Better Luck Next Time"
"Behind The Face"

Samplerbeiträge:
Rock Hard,Hammer,Legacy,
Heavy,oder was ?,G.U.C.
Nuclear Blast,Eternity,uvm.

Reviews :
Rock Hard 8/10,Heavy-oder was?10/12,
Legacy 14/15,Hammer 5/6 ,
Eternity 6/6,Carnage 9/13,
Metalius.de 10/10,Oblivion 9/10, uvm.