Legacy (03/2016)

www.legacy.de

10 Punkte



Frischer Extreme Metal mit deutschen Texten.
Death Metal und die deutsche Sprache, das geht nicht immer gut. ACT OF CREATION sind nun mit dem zweiten Album inklusive Muttersprache bereit, Zweifler zu überzeugen. Dazu gehörte Euer Schreiberling übrigens auch. "Thion" befasst sich grob zusammengefasst - mehr dazu im Interview - mit der Flucht aus der Realität, die ja nun wirklich zum Flüchten ist. "Tagtraum" ist ein eher sperriger Opener, schweres Midtempo und stilistisch auch nach mehreren Seiten offen. Man kann Neo Thrash heraushören, auch diverse Modern Metal-Versatzstücke finden statt. "Geist" agiert da schon fieser, tiefes Gegrunze, leicht Slayer-artige Massenmörder-Melodien treffen auf tonnenschweren Panzer-Groove. Das Wort "Panzer-Groove" evoziert natürlich auch die britische Death Metal-Schule, die im übrigen mit viel Liebe zum Detail von ACT OF CREATION immer mal wieder gepflegt wird. Ein absoluter Nackenfeind ist das leider viel zu kurz geratene "Daemon". Was für ein Hammer-Groove zu Beginn, ehe man in Blastbeat-Wahn verfällt. Leider nur knappe 1:53 Minuten. Die restlichen Songs finden zwischen vier und fünf Minuten statt. Gut dass das Album-Highlight "Erde brennt" 5:22 Minuten Zeit bekommt, um sich voll zu entfalten. Hier kommen die manchmal sehr direkten, aber niemals platten deutschen Texte sehr intensiv beim Hörer an! ACT OF CREATION bleiben nicht stur in der Midtempo-Sackgasse, "13 Tage" hat wieder mehr modernen Extreme Metal-Verve, ebenfalls ein Sackstarker Song, hier beweist Sänger Christian, dass er mehr kann als tiefes und/oder mitteltiefes Growling. Eigentlich folgen in der zweiten Hälfte nur kapitale Nackenwirbler. "Niemand" begeistert wieder mit variablem Gesang und einer latent psychotischen Grundstimmung. Ebenfalls ein Song, der nicht für die reine Lehre des Metal Of Death steht. "Ewiger Frieden" versorgt Hasenfick- und Blastbeat-Freunde. ACT OF CREATION liefern eine Eigenproduktion ab, die besonders in der Zweiten Hälfte neugierig auf Zukünftiges aus dem Proberaum in Haiger macht!